free web hit counter

Warum Crypto in der Schweiz von nationalem Interesse ist

Der Wirtschaftsminister der Schweiz hat sein Land als "Kryptonation" bezeichnet und das Ziel festgelegt, die "Blockchain-Hauptstadt der Welt" zu werden. Die Unterstützung des aufstrebenden Krypto- und Blockchain-Sektors ist in der Schweiz von nationalem Interesse geworden. Um diese Entscheidung zu verstehen, müssen wir die Rolle des Schweizer Finanzsektors, seine Rolle für die Wirtschaft und seine Entwicklung im letzten Jahrzehnt verstehen.

Die Rolle des Schweizer Finanzsektors für seine Wirtschaft

Die Schweiz ist als eines der reichsten Länder in Europa und sogar der Welt bekannt. Dies, obwohl das Land relativ arm an Ressourcen ist und eine Infrastruktur hat, die teuer zu unterhalten ist. Die Schweizer Wirtschaft ist daher stark von einem starken Finanzsektor abhängig. Aber die Finanzindustrie wird in der Regel überschätzt, wie es nur wettmacht 4,8% der Bruttowertschöpfung der Schweiz. Dennoch spielt die Finanzindustrie wie in jedem Industrieland eine Schlüsselrolle bei der Finanzierung der Gesamtwirtschaft.

Ein guter Indikator für den Erfolg der Schweizer Wirtschaft ist ihre Innovationskraft. Und bisher ist das Land erfolgreich das innovativste Land der Welt. Wie das Land führt die Rankings des Global Innovation Index jetzt für sechs aufeinander folgende Jahre. Die Banken der Schweiz sorgen für die Kapitalbildung, die notwendig ist, um die Schweizer Wirtschaft zu finanzieren und die Umsetzung neuer Ideen sicherzustellen.

Die Schweizer Banken haben sich immer noch nicht von der Finanzkrise erholt

Dem Schweizer Bankensektor geht es jedoch seit Beginn der Finanzkrise in 2008 / 09 nicht allzu gut. Bis heute haben Privatbanken die Bruttowertschöpfung, die sie vor der Krise hatten, nicht erreicht. Tatsächlich haben die Folgen der Krise sogar dazu geführt, dass sich der Schweizer Finanzsektor bis heute verkleinert hat. Die ebenfalls von der Schweizerischen Zentralbank verabschiedete Negativzinspolitik der Federal Reserve Bank und der Europäischen Zentralbank hat ein schwieriges Umfeld für den Schweizer Finanzsektor geschaffen. Die Anleger zogen ihre Gelder natürlich zurück, da sie keine Gebühren zahlen wollten. Der Schweizer Finanzsektor muss sich neu erfinden. Ein Thema, das eng mit der jüngsten Entwicklung der Schweizer Heimatwährung zusammenhängt: der Schweizer Franken.

Die Schweiz - skeptisch gegenüber dem Zentralbankensystem

Umgeben von der Europäischen Union und mit mehreren Global Playern in ihrem eigenen kleinen Land handelt die Schweiz meist in Fremdwährungen. Die EU ist natürlich der wichtigste Handelspartner der Schweiz. Daher haben der Euro und der US-Dollar einen großen Einfluss auf die Schweizer Wirtschaft. In der Tat ist der Euro für die Exportwirtschaft der Schweiz so wichtig, dass das Land den Franken mit 1 = 1.20 von 2011 an den Euro gebunden hat.

Der Sport größerer Nationen? Der Schweizer Franken.

 

Die Vertreter der Schweizerischen Nationalbank (SNB) hielten es für notwendig, ihre Wirtschaft zu stützen. Anleger auf der ganzen Welt sahen den Schweizer Franken als einen sicheren Hafen, was bedeutete, dass der Wert des Franc stetig stieg, während der Wert der Handelswährungen sank. Dies führte jedoch zu Verzerrungen in der Schweizer Wirtschaft, da der Euro stark gegenüber dem Dollar einbrach. Daher beschloss die SNB, die Bindung in 2015 aufzuheben. Im Gegenzug führte dies zu Turbulenzen am globalen Devisenmarkt und damit auch im Schweizer Finanzsektor. Seit dieser Zeit hat der Schweizer Finanzsektor eine verständliche Skepsis gegenüber der eigenen Zentralbank und sogar gegenüber dem Zentralbanksystem im Allgemeinen entwickelt.

Der Schweizer Bankensektor nutzt den Moment

Als Konsequenz daraus macht es aus strategischer Sicht Sinn, dass die Schweiz die Blockchain- und Krypto-Technologie akzeptiert. Deshalb bezeichnete der Wirtschaftsminister der Schweiz, Johann Schneider-Ammann, die Schweiz als "Kryptonation" und setzte sich das Ziel, die "Blockchain-Hauptstadt der Welt" zu werden. Es scheint seit geraumer Zeit, dass der Bankensektor bei diesem Ziel weitgehend nicht zusammenarbeitet. Wie viele traditionelle Banken sehen Kryptowährungen und Krypto-Projekte als Konkurrenz an. Der Schweizer Bankensektor hat jedoch erkannt, dass Krypto und Blockchain eine Chance zur Renovierung sind. Anstatt zu versuchen, ihre Adoption zu verhindern, versuchen sie jetzt, mit ihnen zusammenzuarbeiten. Wie zum Beispiel die neuen Richtlinien der Swiss Banking Association (SBA) zeigen. Der Schweizer Bankensektor strebt danach, die neuen Nischen zu füllen, die diese Technologie geschaffen hat. Eine Strategie, die sowohl kurz- als auch langfristig praktikabel erscheint.

Vorher «
Weiter »

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.