free web hit counter

Forschung: Die meisten Rentner kennen Kryptos, warum investieren sie nicht?

A Studien von einem Goldinvestmentforschungsunternehmen, das den Bekanntheitsgrad von Cryptocurrencies in der US-amerikanischen Rentnerbevölkerung untersucht, wurde abgeschlossen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Mehrheit der Amerikaner im Ruhestand Cryptos kennt, die Mehrheit jedoch kein Interesse daran hat, in den Markt zu investieren.

Diese Offenbarung wirft die Frage auf, was getan werden muss, um diesen beträchtlichen Teil unserer Nation anzulocken, der auf dem bullischen Crypto-Markt investieren und Interesse erzielen darf.

Die Ergebnisse

Daten der Umfrage zeigen, dass 56% der Befragten von Bitcoin und anderen Cryptos gehört hat. Ein weiterer 32.9-Prozentsatz der Befragten gibt an, keine Kenntnis von der Existenz von Kryptowährungen zu haben.

Die Bedeutung dieses Bevölkerungssegments ist, dass es groß ist. Nach Angaben der US-Bundesregierung beträgt die ungefähre Bevölkerung der Gruppe 47.8 Millionen. Daher könnte eine radikale Verschiebung in den Serviceleistungen des Crypto-Austauschs zu einem Anstieg der Akzeptanz von Cryptos führen, wenn die Bedenken der Rentner angesprochen werden. Darüber hinaus könnte die Untersuchung und Beseitigung von Kommunikationsbarrieren, die verhindern, dass 32.9% von ihnen über Digital Assets informiert wird, zu einem Anstieg der Crypto-Akzeptanz führen.

Warum ist eine Mehrheit der Rentner nicht an Kryptos interessiert?

Eine frühere Studie fand heraus, dass Rentner ständig nach Vermögenswerten suchen, um zu investieren. Dies liegt daran, dass die meisten von ihnen versuchen, ihre Vermögensportfolios für den Fall eines Marktabschwungs zu diversifizieren. Dies ist für die meisten von großer Bedeutung, da eine Instabilität das Konto für die Altersvorsorge ruinieren und sie für wirtschaftliche Risiken anfällig machen kann.

In der Zwischenzeit, da der Internal Revenue Service (IRS) Cryptos bereits als Vermögen anerkannt hat, ist es offensichtlich, dass in Zukunft mehr Rentner Cryptos annehmen könnten.

Der Kauf von Kryptos ist langwierig und kompliziert

Obwohl Cryptos für einige der Befragten ein realisierbarer Vermögenswert ist, treten die meisten von ihnen aufgrund technologischer Grenzen nicht in den Markt ein.

Erstens müssen sie zum Kauf digitaler Token Austauschplattformen wie Huobi, Kraken, Zwillinge, Coinbase usw. verwenden. Die Börsen haben einen strengen und langwierigen KYC / AML-Überprüfungsprozess, den viele Rentner möglicherweise nicht durchführen möchten.

Zweitens muss ein Käufer Geld von einem persönlichen Bankkonto an die Börse überweisen. Damit die Übertragung erfolgreich verläuft, muss es ein Online-Unterstützungssystem geben, das für Rentner wahrscheinlich komplizierter wird.

Da der Kauf von Cryptos nicht nur für alte Anleger und Rentner, sondern für die meisten potenziellen Käufer mühsam ist, müssen Blockchain-Ingenieure einen einfachen Investitionsprozess entwickeln.

KYC

Einführung von 401 (k) Plänen für Kryptos?

Einer der Vorschläge, die den Handel mit Cryptos vereinfachen sollen, ist die Einführung von 401 (k) -plänen auf Crypto-Basis. Der Sprecher der NYSE, Jeff Sprecher, erklärte jedoch, dass dieser Vorschlag nicht durchführbar sei, da Digital Tokens noch keine gute Marktstruktur habe. Dies liegt daran, dass verschiedene Börsen zu unterschiedlichen Zeitpunkten unterschiedliche Preise haben. Zum Beispiel ist der BTC / USD bei 6% zwischen verschiedenen Börsen verteilt. Das heißt, sollte der 401 (k) -Plan enthüllt werden, wird ein Breakeven nur erreicht, wenn die BTC um 6% ansteigt.

Unterdessen glaubt Sprecher, dass Millennials Cryptos im Vergleich zu Rentnern problemlos anpassen können, da den meisten von ihnen das Vertrauen in traditionelle Finanzsysteme fehlt, im Gegensatz zu älteren Amerikanern.

früher "
Weiter »