free web hit counter

Iranische BTC-Minenarbeiter errichteten trotz des Vorgehens der Regierung Geschäfte in Moscheen

Am Dienstag, dem 25. Juni, warnte Tavanir, der iranische Energieversorgungskonzern, dass die illegalen BTC-Bergbauställe nicht mehr mit Strom versorgt würden. Aber es scheint, dass die iranischen Bitcoin-Bergleute den Warnungen, die früher herausgegeben wurden, widersprochen haben. Nach der Ankündigung, Bilder von BTC-Bergbau in einer Moschee wurden in den sozialen Medien geteilt.

Bergbau-Krypto In Einer Moschee

Am Dienstag berief Mostafa Rajabi Mashhad eine Pressekonferenz ein, um das gesamte Problem des illegalen Bitcoin-Bergbaus zu erläutern. Er erklärte, dass die illegalen Bergbauställe den Stromverbrauch der letzten zwei Monate um über 7% erhöht haben. Es wurde berichtet, dass es Bergleute gab, die Moscheen und Regierungsbüros benutzten, um ihre Bergwerksanlagen mit Strom zu versorgen.

Der Ständige Machtausschuss des iranischen Senats führte im August eine Diskussion mit den Führern der Moscheen in 2018. Während dieser Sitzung teilten die Senatoren den Moscheenführern mit, dass ihre kostenlose Stromversorgung fortgesetzt wird. Der Deal war jedoch nicht zu kurz und die Bedingungen waren einzuhalten. Die Führer wurden gebeten, eine Fatwa gegen einen möglichen Fall von Stromdiebstahl anzukündigen. Einen Monat später rief der iranische Sekretär des Obersten Rates für Cyberspace, Abolhassan Firouzabadi, eine Pressekonferenz an, um eine wichtige Ankündigung zu machen. Er erklärte, dass BTC-Bergbau nun offiziell als Industrie im Land anerkannt sei.

Der Regierungsregel trotzen

Nur einen Tag nachdem die Regierung bekannt gegeben hatte, dass der illegale Abbau von Bitcoin eingestellt werden würde, kam das Unerwartete. Ein Twitter-Nutzer gab ein Bild einer BTC-Mine weiter, die direkt in einer Moschee betrieben wurde. Der Benutzername war Rmahdavii.

Moschee

Das Bild, das geteilt wurde, zeigte mehrere Bergleute auf Gestellen direkt innerhalb dieses heiligen Ortes der Anbetung. Der Beitrag hat in der Nähe von 5,000-Likes und mehr als 630-Retweets Einzug gehalten. Alle Moscheen in diesem islamischen Staat erhalten kostenlosen Strom. Dies erklärt, warum sich die Bergleute dafür entschieden haben, ihre Bergbauanlagen dort einzurichten.

Günstige Kosten für den Bergbau BTC im Iran lockt ausländische Bergleute an

Im Thread des früher geteilten Tweets gibt es auch andere zusätzliche Bilder, die Bergleute in Moscheen zeigen. Die Post hat auch den Weg zu anderen beliebten Krypto-Foren gefunden.

In den letzten sechs Monaten wurde berichtet, dass BTC-Bergleute aus anderen Ländern in den Iran ziehen, um den kostenlosen Strom zu nutzen. Sie stammen aus Frankreich, Spanien, der Ukraine, China und Armenien. In den meisten Ländern der Welt kostete der BTC-Abbau zwischen 0.10 und 0.30 USD pro Kilowattstunde. Die Preise im Iran sind jedoch sehr niedrig und kosten nur $ 0.006 für ein Kilowatt pro Stunde.

Beliebte virtuelle Münzen wie BTC, Ethereum und Bitcoin Cash werden hauptsächlich an der Exir-Börse verkauft. Am 22 vom Juni 2019 wurde jedoch etwas Außergewöhnliches bemerkt. Dovey Wan, Partner von Primitive Ventures für Investmentfonds in Kryptowährung, stellte fest, dass es im Iran eine Bitcoin-Prämie von 30% im Freiverkehr gab.

früher "
Weiter »