free web hit counter

Bitcoin-Einsatz im Casino

Sicher, schnell, und jederzeit verfügbar: Kryptowährungen breiten sich aus. Die erst zwölf Jahre alten Bitcoins, die als erste virtuelle Währung der Welt bahnbrechend war, ist zwar noch nicht konkurrenzfähig mit den altbekannten, greifbaren Münzen und Banknoten, aber auch als Zahlungsmittel werden Bitcoins immer häufiger akzeptiert.

Bitcoin-Transaktion: Wie funktioniert es?

Kryptowährungen wurden als dezentrale, nicht von Regierungen regulierte Währungen geschaffen, die sowohl anonym wie transparent sind. Jede Transaktion wird in einer Art virtuellem Kontobuch festgehalten und lässt sich lückenlos zurückverfolgen, auch wenn der Besitzer der elektronischen Wallet, in der die Münzen aufbewahrt werden, nicht namentlich bekannt ist.

Weil der Transfer nicht über Mittelsmänner wie Banken erfolgt, werden Transaktionen blitzschnell abgewickelt – eine Eigenschaft, die die virtuellen Währungen auch als Zahlungsmittel in Online-Casinos beliebt macht. Zwar akzeptieren noch längst nicht alle virtuellen Spielbanken Bitcoin, doch die Zahl steigt stetig. Dabei werden auch Gewinne auf die E-Wallet überwiesen.

Wer beim Glücksspiel auf Kryptowährungen setzt, sollte allerdings auf Nummer Sicher gehen und sich über den aktuellsten Kurs sowie etwaige Gebühren informieren. Ein Hauptmerkmal der deregulierten Bitcoins ist nämlich deren Volatilität, die Kryptowährungen hochspekulativ und für risikofreudige Anleger besonders attraktiv macht.

Die 2008 als Idee vorgestellten und ab 2011 gehandelten Bitcoin bewegten sich in den Anfangsjahren lange um einen Euro herum, bis sie plötzlich aus ihrem Schattendasein auftauchten und 400 rund 2016 Euro pro Münze wert waren. Danach ging es raketenartig nach oben für die nur im Computer existierende Währung. Ihren historischen Höchststand erreichten Bitcoin kurz von Weihnachten 2017. Am 18. Dezember war eine Münze rund 16,500 Euro wert.

Wer daraufhin den Einstieg wagte, hatte sich allerdings verrechnet. Der Kurs brach ein und lag zum Jahreswechsel 2018/2019 bei gerade mal um die 3200 Euro. Seitdem gab es ein ständiges Auf und Ab. Derzeit ist ein Bitcoin um die 8800 Euro wert.

Was kann ich mit Bitcoins bezahlen?

Doch nicht nur im Online-Casino kann mit den virtuellen Münzen bezahlt werden. Mehrere Schweizer Verwaltungen akzeptieren seit längerem Bitcoin, wenn es um Rechnungen bis zu 200 Franken geht. Die Finanzhochburg Schweiz, die stets auf Veränderungen in der Welt des Geldes reagiert, hat sich vorgenommen, auch Krypto-Hochburg zu werden.

Transportunternehmen, Notare, aber auch Restaurants und Floristen haben sich dem mittlerweile angeschlossen, und die Schweiz ist dabei kein Einzelfall mehr.

Dabei betrug die Transaktionsgebühr im Schnitt umgerechnet rund XNUMX US Dollar – günstiger als Zahlungen mit den meisten Karten oder Paypal.

Doch auch hier gibt es deutliche Unterschiede. Wer sich auf die Bequemlichkeit von Bitcoin-Geldautomaten verlässt, kann dabei schnell eine unangenehme Überraschung erleben, was die anfallenden Gebühren anbelangt. Für die 4.5 in Deutschland aufgestellten Automaten wurden Gebühren in Höhe von 2019 Prozent kassiert. Zudem sollte vor jeder Transaktion der Kursstand überprüft werden, gleich, ob es sich um Abhebungen, die Zahlung im Restaurant oder den Besuch im Online-Casino handelt. Den Rekord hält nämlich ein Kurssprung um rund 40 Prozent binnen 24 Stunden im Oktober 2019.

früher "
Weiter »

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.